Alter Bund - neuer Bund - 1000jähriges Reich

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Christine
Beiträge: 143
Registriert: 09.11.2011 17:59

Alter Bund - neuer Bund - 1000jähriges Reich

Beitragvon Christine » 06.01.2012 12:48

Hallo!

Ich glaube, dass für Israel der alte Bund gültig war.
Vor Israel gab es den Bund mit Noah.
Die Gemeinde heute steht im neuen Bund.
Und wenn die Gemeinde entrückt ist, folgt das 1000 jährige Reich, in dem Jesus Christus sichtbar als König herrschen wird. Das liegt von uns aus gesehen in der Zukunft.

Kurz gesagt; damit bin ich im besten und einfachsten Sinn ein Dispensationalist.
Laut Hausordnung darf ich diese meinen Überzeugungen aber nicht bewerben oder betonen, denn den Lehre über die Haushaltungen wird ja grundsätzlich abgelehnt.

Was mich nun interessieren würde, wäre die Alternative zu meiner Sicht oben.
Wie sieht die Sicht eines Christen aus, der Gottes Heilsgeschichte nicht in Abschnitte unterteilt.

Interessant finde ich, dass die Haushaltung (hier mit Verwaltung übersetzt) in einem Atemzug mit der Zuvorbestimmung Gottes erwähnt wird, denn das sind alles "Geheimnisse seines Willens".
indem er uns kundgetan hat das Geheimnis seines Willens, nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgesetzt hat in sich selbst für die Verwaltung der Fülle der Zeiten: alles unter ein Haupt zusammenzubringen in dem Christus, das was in den Himmeln und das, was auf der Erde ist, in ihm, in welchem wir auch ein Erbteil erlangt haben, die wir zuvorbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Rate seines Willens, damit wir zum Preise seiner Herrlichkeit seien
Eheser 1,9-12; Elberfelder


Liebe Grüße, Christine

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5601
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 06.01.2012 13:21

Christine hat geschrieben:Kurz gesagt; damit bin ich im besten und einfachsten Sinn ein Dispensationalist.
Laut Hausordnung darf ich diese meinen Überzeugungen aber nicht bewerben oder betonen, denn den Lehre über die Haushaltungen wird ja grundsätzlich abgelehnt.

Dieses gilt nur für den BereichAustausch für »reformatorisch« eingestellte Christen
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Leo_Sibbing
Moderator
Beiträge: 1023
Registriert: 12.05.2008 11:58
Wohnort: 46286 Dorsten-Wulfen
Kontaktdaten:

Beitragvon Leo_Sibbing » 06.01.2012 13:22

Hallo Christine,
dieses Thema interressiert mich seit kurzem auch sehr! Ich kenne mich zwar nicht so gut damit aus, aber ich habe schon ein wenig dazu gelesen und bin dabei auf eine andere Sichtweise gestoßen, als sie in meiner Heimatgemeinde vorherrscht. Dort ist die Dispensationalistische Sicht weitesgehend akzeptiert. Eine Diskussion dazu würde ich sehr begrüßen, allerdings kann ich nicht sonderlich viel dazu beitragen.
Bei dem Thema geht es mir aber gar nicht so sehr um die Endzeitfrage, sondern mehr um Fragen wie:
Wer gehört zur Gemeinde und wer nicht? Wer hat den Heiligen Geist dauerhaft und wer nicht? Was war die Erwartung Gläubiger im At an den Messias?(Aufrichtung Israels oder Sühnung der persönlichen Schuld)
usw.
Also im Groben und Ganzen: Israel und Gemeinde - Gläubige im AT und NT - Gemeinsamkeiten/Unterschiede/Zusammenhänge

LG
Leo
Ich freue mich sehr in dem HERRN, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir Kleider des Heils angezogen, mit dem Mantel der Gerechtigkeit mich bekleidet, ... Jesaja 61,10

Benutzeravatar
Peter01
Moderator
Beiträge: 768
Registriert: 18.10.2009 07:43

Beitragvon Peter01 » 06.01.2012 20:30

Christine hat geschrieben:Was mich nun interessieren würde, wäre die Alternative zu meiner Sicht oben.
Wie sieht die Sicht eines Christen aus, der Gottes Heilsgeschichte nicht in Abschnitte unterteilt.


Hallo Christine,

wenn du so fragst, gibt es wahrscheinlich unzählige Ansichten zu diesem Thema. Man würde den Überblick verlieren, wenn man jetzt jede Ansicht präsentiert. Es geht doch weniger darum wer was glaubt, sondern was mit dem Wort Gottes in Übereinstimmung zu bringen ist. Lehrt die Bibel ein wörtliches 1000-jähriges Reich? Du sagst JA. Dann kannst du ja deine Aussage mit der Bibel begründen und wir werden uns darüber unterhalten, ob deine Vermutung der heiligen Schrift gerecht wird. Du sagst, du bist Dispensationalist -dabei erwähnst du aber nur einge Merkmale des Dispensationalismus. Heißt es, dass du nur in diesen Merkmalen dispensationalistisch geprägt bist oder stimmst du mit der ganzen Lehre überein?


Gruß

Peter

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5601
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 06.01.2012 21:55

Christine hat geschrieben:Kurz gesagt; damit bin ich im besten und einfachsten Sinn ein Dispensationalist.


Es gibt den Darby-Dispensationalismus (seit ca. 1830) Darby, Kelly u.a., den Klassischer Dispensationalismus(ab ca. 1880), Scofield, Moody, Larkin u.a., den Revidierter Dispensationalismus (benannt nach der Revision der Scofield-Bibel, ab ca. 1960)Walvoord, Pentecost, Ryrie, Fruchtenbaum u.a. oder den Progressiver Dispensationalismus (benannt nach dem biblischen Prinzip der progressiven Offenbarung, ab ca. 1980)Block, Blaising u.a. Welche Art des Dispensationalismus meinst du?
Gruß Joschie
Der Beitrag wurde heute den 7.1.2012 geändert.
Zuletzt geändert von Joschie am 07.01.2012 15:11, insgesamt 1-mal geändert.
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Christine
Beiträge: 143
Registriert: 09.11.2011 17:59

Beitragvon Christine » 07.01.2012 09:53

Hallo!

Ich bekenne mich zum Dispensionalismus, so wie er in der Bibel steht. $:D
Schließlich ist das ein biblischer Begriff.

Hier würde ich gerne etwas Allgemeines über die Heilszeiten oder Haushaltungen Gottes sagen:

Nach meiner Meinung zeigen sie in besonderer Weise die Gerechtigkeit Gottes.
Gott benützt in jeder Haushaltung verschiedene Methoden, um zu prüfen, ob irgend etwas Gutes in ihm steckt, ob er letztlich auch ohne Jesus zu Gott passen könnte. Jedesmal versagt der Mensch, darum braucht der Mensch einen Retter und Erlöser. Und zwar in JEDER Haushaltung.

Ganz am Anfang, im Paradies hatte Gott den Menschen mit einem einzigen Gebot geprüft, als er noch ganz unschuldig war. Wir wissen, was darauf passiert ist.

Dann hat Gott ihm keine weitere Last auferlegt, um sein Gewissen und seine Moral zu prüfen.
Da hat es der Mensch so schlimm getrieben, dass Gott in komplett vom Erdboden vertilgen wollte. 1.Mose 6, 5-6

Dann hat er dem Menschen Macht und Regierungen gegeben. Waren sie vielleicht tauglich, wenn alle zusammen arbeiten konnten? Nein, denn sie erhoben sich über Gott mit dem Turm zu Babel.

Dann hat Gott zu einzelne Menschen gesprochen und ihnen Verheißungen gegeben. Haben sich jetzt Abraham, Issak und Jakob (als Beispiel) bewährt. Konnten sie durch die Verheißungen und die Nähe Gottes so leben, dass sie keinen Erlöser mehr benötigten. Auch nicht.

Dann hat Gott sich ein Volk erwählt. Israel. Dem gab er ein Gesetz. Jetzt konnte der Mensch bis ins Detail wissen, was Gott von ihm verlangte. Doch wieder haben die Menschen total versagt. Auch das Gesetz hat nichts Gutes in ihnen hervorgebracht. Es hat sogar eine negative Wirkung, denn die Kraft der Sünde ist das Gesetz. Das 10. Gebot, du sollst nicht gelüsten bringt erst recht die Lust hervor. Römer 7,7-8

Dann hat Gott den Erlöser für die ganze Welt (zunächst war er nur für Israel bestimmt) gesandt, jetzt gibt es für alle das Heil umsonst. Es ist nun hinlänglich bekannt, dass jeder Mensch ein Gesetzesübertreter und Sünder ist. Gott bietet ihm den Himmel an, nur durch Glauben an seinen Sohn. Doch die meisten Menschen lehnen Christus bis heute ab. Kreuzige ihn, haben sie gerufen. Wir wollen ihn nicht, wir wollen keinen Gott über uns.

Jetzt fehlt noch eines: nämlich eine gerechte Welt. Denn bis heute leben wir in der gefallenen Schöpfung, der Fürst der Welt ist Satan und man kann auch nicht erkennen, dass die Guten belohnt und die Bösen bestraft werden. Im 1000jährigen Reich wird das so sein. Es wird eine gerechte Regierung unter Christus geben. Wird nun der Mensch Gott allein die Ehre geben? Die Bibel prophezeit, dass das nicht passieren wird. Auch in einer gerechten Welt will der Mensch seinen Schöpfer nicht anerkennen, er ist durch und durch schlecht. Und kann nur allein durch Jesus Christus errettet werden. Alle Testläufe waren negativ, es gibt nichts Gutes im Menschen, nur durch Jesus Christus und in Ihm kann er Gemeinschaft mit Gott haben.

----


Wichtig ist für mich des weiteren, dass Gottes Erwählung unwiderruflich ist, also auch seine Erwählung Israels. Die Bibel bezeugt das unmissverständlich. Darum wird Gott sich auch Israels noch einmal in besonderer Weise annehmen, die Staatsgründung Israel 1948 belegt das ganz klar. Jeder, der sich mit den Ereignissen rund um die Gründung und den Kriegen Israels beschäftigt, wird die Wunder Gottes sehen, mit denen Er seine Verheißungen wahr macht.

Weiter ist es wichtig festzuhalten, dass Christen täglich auf die Wiederkunft Jesu warten. Es gibt kein Ereignis, das vorher noch stattzufinden hat. Es ist eine freudige Erwartung, wir werden dann für immer bei ihm sein.

Als nächstes ist festzuhalten, dass es mehrere verschiedene Auferstehungen gibt nach der Bibel, die in einer bestimmten Reihenfolge erfolgen werden. Außerdem wird eine Zeit beschrieben, in der Satan gebunden ist.
Wenn wir nun übereinkommen, dass bis heute noch keine Auferstehung (außer Jesus) geschehen ist und Satan immer noch der Fürst der Welt ist, dann muss also noch eine Haushaltung kommen.
Das ist das 1000jährige Reich. Für eine weitere Erläuterung dazu und Bibelstellen, die diese Zeit belegen, verweise ich auf den Artikel hier, dem ich mich anschließe.
http://www.bibelkommentare.de/index.php ... le_id=1641

Gruß Christine

Benutzeravatar
Peter01
Moderator
Beiträge: 768
Registriert: 18.10.2009 07:43

Beitragvon Peter01 » 07.01.2012 12:45

Christine hat geschrieben:Ich bekenne mich zum Dispensionalismus, so wie er in der Bibel steht.


Nun, das machen alle Dispensationalisten, daher wäre es schon sinnvoll wenn du die Aussage gemäß der Frage Joschies etwas präzisierst. Diespenationalist ist nicht gleich Dispensationalist.

Christine hat geschrieben:Schließlich ist das ein biblischer Begriff.


Haushaltung bzw. Verwaltung ist ein biblischer Begriff. Die Lehre des Dispensationalismus, dass auf diesen Begriffen aufbaut ist eher als biblisch in Frage zu stellen. Wenn man die Bibel liest, so kommen die 7 Einteilung überhaupt nicht zur Sprache und macht diese so wage Einteilung von Seiten der Dispensationalisten äußerst fragwürdig.

Nochmals zu dem 1000-jährigen Reich: Du siehst es als ein wortwörtliches Reich, dass auf dieser Erde noch stattfinden wird. Wie kommst du zu der Annahme, dass dieses Reich wörtlich zu verstehen ist (also dass es auch wirklich auf der Erde ein 1000-jähriges Reich sein wird)?

Gruß

Peter

Christine
Beiträge: 143
Registriert: 09.11.2011 17:59

Beitragvon Christine » 07.01.2012 13:20

Hi Peter,

ich kenne die oben von Joschie genannten Theologen nicht mal alle, geschweige denn ihre Lehren. Deshalb schlage vor, dass ihr die Aufgabe selbst übernehmt, mich irgendwo zuzuordnen, wenn euch das so sehr interessiert. Mich selbst interessiert es offen gesagt nicht.


Peter hat geschrieben:Nochmals zu dem 1000-jährigen Reich: Du siehst es als ein wortwörtliches Reich, dass auf dieser Erde noch stattfinden wird. Wie kommst du zu der Annahme, dass dieses Reich wörtlich zu verstehen ist (also dass es auch wirklich auf der Erde ein 1000-jähriges Reich sein wird)?
Hast du meinen Link gelesen? Da steht einiges dazu drin.

Glaubst du etwa, dass die Verheißungen Gottes für die gefallene Schöpfung nicht gelten? Was wird mit dieser Erde noch alles passieren? Was glaubst du?

Was wird passieren, wenn Jesus wiederkommt, deiner Meinung nach. Oder glaubst du gar nicht daran, dass Jesus wiederkommt?

Falls du überhaupt an ein zukünftiges Friedensreich unter der gerechten Regierung Jesu glaubst, wo wird das stattfinden, nach deiner Meinung?

Gruß Christine

Benutzeravatar
Peter01
Moderator
Beiträge: 768
Registriert: 18.10.2009 07:43

Beitragvon Peter01 » 07.01.2012 13:54

Christine hat geschrieben:Deshalb schlage vor, dass ihr die Aufgabe selbst übernehmt, mich irgendwo zuzuordnen


Nun, damit wir das tun können, musst du dich dazu noch mehr äußern.

Christine hat geschrieben:Hast du meinen Link gelesen? Da steht einiges dazu drin.
Ich habe den Artikel gelesen, aber leider nicht meine Frage beantwortet bekommen. Es sind mehr oder weniger einfach in den Raum gestellte Aussagen. Die Herleitung ist sehr mangelhaft.

Ich meine ich können dir jetzt auch verschiedene Links zu Seiten, Büchern, Vorträgen usw. schicken, die den Dispensationalismus klar widerlegen, aber ich finde, dass wird dir nicht viel bringen, denn du wirst diese wahrscheinlich nicht lesen wollen. Daher habe ich dir bisher nur eine Frage gestellt: Aus welchem Grund meinst du, dass das 1000-jährige Reich wörtlich zu verstehen ist?

Christine hat geschrieben:Glaubst du etwa, dass die Verheißungen Gottes für die gefallene Schöpfung nicht gelten?


Ich glaube, dass die Verheißungen Gottes für die gefallene Schöpfung gelten, klar. Die Frage ist, wie diese Verheißungen verstanden werden. Und weil du dich eben für ein wörtliches Reich aussprichst, das wörtlich 1000 Jahe auf der Erde stattfinden wird, frage ich dich, worauf du dies begründest.

Christine hat geschrieben:Was wird mit dieser Erde noch alles passieren?
Darauf haben wir eine Antwort: 2Pe 3:7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort aufgespart und für das Feuer bewahrt bis zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.

2Pe 3:10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen.


Christine hat geschrieben:Was wird passieren, wenn Jesus wiederkommt, deiner Meinung nach.
Wenn Jesus wiederkommt, wird er seine Gemeinde mit sich sichtbar vereinen und seine Herrschaft sichtbar vollenden. 1Jn 3:2 Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, dass wir ihm gleichgestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. (vgl. Kol 3,4; Phil 3,21)

Christine hat geschrieben:Falls du überhaupt an ein zukünftiges Friedensreich unter der gerechten Regierung Jesu glaubst, wo wird das stattfinden, nach deiner Meinung?
Ich glaube an das Reich Gottes, ganz klar.

Aber Christine, eine Frage nach der anderen: Bitte gehe zunächst auf meine Frage ein. Wenn wir uns hier mit Gegenfragen beschmeißen, so kommen wir zu keinem Ergebnis. Der Sinn liegt doch darin, dass wir unsere Überzeugungen immer einer Prüfung unterziehen.

Gruß

Peter

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5601
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 07.01.2012 14:24

Christine hat geschrieben:ich kenne die oben von Joschie genannten Theologen nicht mal alle, geschweige denn ihre Lehren. Deshalb schlage vor, dass ihr die Aufgabe selbst übernehmt, mich irgendwo zuzuordnen, wenn euch das so sehr interessiert. Mich selbst interessiert es offen gesagt nicht.

Christine, du hast das Thema mit dem Titel "Alter Bund - neuer Bund - 1000-jähriges Reich" Dispensationalismus eröffnet.Ich hatte dir eine konkrete Frage zu diesem Thema gestellt und deine Antwort darauf spricht für sich.Christine, du also entscheidest, welche Fragen wichtig sind und welche nicht. In diesem Forum tauschen sich Geschwister über die verschiedensten Themen aus, die Betonung liegt auf Austausch. Christine, du solltest dir genau überlegen, ob ein Forum für dich der richtige Platz ist oder ob ein eigener Blog für dich nicht besser geeignet wäre, deine Meinungen kundzutun.
Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 07.01.2012 14:59

editiert von Peter01

Christine
Beiträge: 143
Registriert: 09.11.2011 17:59

Beitragvon Christine » 07.01.2012 15:04

Hallo Peter, hallo Joschie,

man könnte mich schlagen, foltern, drohen oder was weiß ich noch alles, es würde nichts nützen:
Ich bin nicht in der Lage zu sagen, zu welcher der oben genannten dispensionalistischen Lehren ich mich bekennen könnte. Es ist möglich, dass einer meiner Sicht entspricht oder auch nicht. ICH WEISS ES NICHT!! Ich habe keine Ahnung, was diese Theologen gelehrt haben!

Solltet ihr aber mit euren reichen kirchengeschichtlichen Kenntnissen herausbekommen, in welche Schublade ich gehöre, dann ist das für mich vollkommen okay. Für mich hat das keine Bedeutung.


Um noch mal auf meinen Eingangsthread zurück zu kommen:
Ich hatte nachweislich gar nicht die Absicht, über den Dispensionalismus zu sprechen, sondern über seine Alternativen, die mich interessieren würden:
Christine hat geschrieben:Was mich nun interessieren würde, wäre die Alternative zu meiner Sicht oben.
Wie sieht die Sicht eines Christen aus, der Gottes Heilsgeschichte nicht in Abschnitte unterteilt.


@Peter:
Ich glaube an ein buchstäbliches 1000jähriges Reich, weil ich keine Grund sehe und keine Veranlassung habe, die Bibel an den entsprechenden Stellen anders als buchstäblich zu verstehen.
Das ist mein persönliches Bekenntnis. Reicht das als Erklärung? Ich habe keine andere.

Warum glaube ich an die buchstäbliche Auferstehung aus den Toten?
Warum glaube ich an die buchstäbliche jungfräuliche Zeugung?
Warum glaube ich an die buchstäbliche Schöpfung in 6 Tagen?
Weil ich keinen Grund sehe, die Bibel an den entsprechenden Stellen anders als buchstäblich zu verstehen.

Christine

lutz
Beiträge: 1052
Registriert: 02.12.2005 21:37
Kontaktdaten:

Beitragvon lutz » 07.01.2012 18:38

Hallo Christine,
Ich hatte nachweislich gar nicht die Absicht, über den Dispensionalismus zu sprechen, sondern über seine Alternativen, die mich interessieren würden:


wenn der Fachname „Dispensationalismus“ fällt, dann verbinden viele damit ganz konkrete Inhalte. Sprich in der Schublade „Dispensationalismus“ ist dann auch Entsprechendes drin.

Momentan weiß ich auch nicht welche Alternativen dich interessieren könnten, außer eben die Thematik mit dem „1000-jährigen Reich“. Dazu gibt es hier auch schon Themen. Vielleicht findest du dich in den Darstellungen eines anderen Users dazu wieder und kannst dann an den entsprechenden Antworten „Alternativen“ ablesen. Das „Archiv“ in diesem Forum ist auch sehr umfangreich und es gibt eine Suchfunktion.

Zu deinen anderen Einteilungen:
Für mich liest es sich wie die Herangehensweise eines Historikers, der sich die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes durch alle Zeiten stellt. Die ganze Menschheitsgeschichte lässt sich nicht in einem Blick anschauen. Also begrenzt man einzelne Zeitepochen.
Was für „Alternativen“ gibt es?
Man kann über Bibelstellen (von – bis) begrenzen, über Jahreszahlen oder aber man nimmt ein ganz charakteristisches Element für diese Epoche (bspw. Sündenfall).
Dann würde sich die Suche nach Alternativen lediglich auf die Benennung beziehen.

Gruß Lutz

PS: Meine Suche "1000-jähriges Reich" hat mich auf zwei Themenbereiche im Archiv aufmerksam gemacht:
http://www.betanien.de/forum/viewtopic. ... iges+reich
„Diskussion über Dispensationalismus mit Soundwords.de“ vom Webseitenbetreiber selbst
http://www.betanien.de/forum/viewtopic. ... iges+reich
„Sach. 12 – 14 – Argument für künftiges Reich“

Benutzeravatar
Peter01
Moderator
Beiträge: 768
Registriert: 18.10.2009 07:43

Beitragvon Peter01 » 07.01.2012 19:14

Christine hat geschrieben:Ich glaube an ein buchstäbliches 1000jähriges Reich, weil ich keine Grund sehe und keine Veranlassung habe, die Bibel an den entsprechenden Stellen anders als buchstäblich zu verstehen.


Ok, wer gibt die grenze zwischen wörtlich und nicht wörtlich vor? Was wird wörtlich verstanden und was nicht? Ober gibst du dir die Grenze selbst vor? Die Zwei Tiere in Offenbarung 13: Verstehst du diese auch wörtlich? Bestimmt nicht oder? Nun warum dann das 1000-jährige Reich?

Gruß

Peter

Christine
Beiträge: 143
Registriert: 09.11.2011 17:59

Beitragvon Christine » 07.01.2012 19:42

Danke Lutz für die Links, ich bin schon ganz interessiert am lesen.

Und danke auch, dass du Bezug auf mein persönliches Posting oben genommen hast.
Ja, ich gebe dir durchaus recht, wenn du sagst, es liest sich wie "die Herangehensweise eines Historikers, der sich die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes durch alle Zeiten stellt."
Solange Gott uns nicht selbst seine Wege und Ratschlüsse offenbart, werden Menschen immer nach Erklärungen suchen, wie warum weshalb.
Ich erhebe deshalb auch keine Anspruch auf Irrtumslosigkeit. Es ist der Versuch einer Deutung.
:wink:

@Peter: Wer gibt dir denn die Grenze vor, was du wörtlich verstehst und was nicht? Wenn nicht du selbst, wer sonst? Solange es für mich keine Grund dagegen gibt, werde ich die Bibel weiter in einem schlichten und wortwörlichen Sinn zu verstehen suchen.

Sollte ich denn sonst alle Stellen ignorieren, die sich auf ein zukünftiges Friedensreich beziehen und sie irgendwie bildlich verstehen oder sogar einfach streichen?
Das ist nun schon das zweite Mal diese Woche, dass du von mir zu einem konkreten Begriff Rechenschaft forderst dafür, dass ich die Bibel wortwörtlich verstehe. Ich muss zugeben, dass mich das echt freut und mich sogar ein wenig stolz macht. $:D

Gruß Christine


Zurück zu „Biblische Lehrthemen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste