„Blut und Wasser“

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Benutzeravatar
Joseph28
Beiträge: 124
Registriert: 11.11.2011 23:05
Wohnort: San Antonio, Texas, USA

„Blut und Wasser“

Beitragvon Joseph28 » 27.02.2012 03:04

Hallo, liebe Geschwister…

Jesus Christus ist ganz Mensch und ganz Gott. Während er auf dieser Erde mit seinen Jüngern ging, besaß sein sterblicher Körper das ewige Leben, da der ewige Sohn das ewige Leben immer war/ist/sein wird. So war sein sterbliches Leben „Blut“, und sein ewiges Leben „Wasser“. (Jesus bot sein lebendiges Wasser zur Frau am Brunnen in Johannes 4,7-14.) Damit nimmt das Blut Jesu unsere Sünden uns weg. Am Heil empfängt der Gläubiger das Geschenk des ewigen Lebens, das das lebendige Wasser Jesu ist. Als Jesus am Kreuz starb, gingen sowohl sein sterblicher Leben als auch sein ewiges Leben aus seinem Körper heraus.

Johannes 19:33-35 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, dass er schon gestorben war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, sondern einer der Kriegsknechte stach mit einem Speer in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus. Und der das gesehen hat, der hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr, und er weiß, dass er die Wahrheit sagt, damit ihr glaubt.

Das Blut ist sein sterbliches Leben, und das Wasser ist sein unsterbiches/ewiges Leben. Als Jesus Christus am Kreuz starb, wurde sein ewiges Leben von seinem sterblichen Leben getrennt, und damit „das Brot“ gebrochen wurde. Sein Körper wurde gebrochen wegen der Sünde der Welt (Johannes 1,29).

Damit ist das Abendmahl unser Sakrament für das Vergießen seines Blutes, und die Wassertaufe ist unser Sakrament für unsere neue Geburt bis zu ewigem Leben. Also sind unsere beiden Sakramente sich auf „Blut und Wasser“ gegründet.

In der Bibel gibt es verschiedene Teststellen, die das Wasser mit dem Blut gegenüberstellen.

BLUT JESU CHRISTI (KÖRPER/OPFER FÜR SÜNDE) = ROT
WASSER JESU CHRISTI (GESCHENK EWIGEN LEBENS) = BLAU

Apostelgeschichte 2,38 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden;

Römer 5, 9-10 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Wie viel mehr nun werden wir, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt worden sind, durch ihn vor dem Zorn errettet werden! Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, wie viel mehr werden wir als Versöhnte gerettet werden durch sein Leben!

Römer 6, 4-5 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters aus den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit ihm einsgemacht und ihm gleich geworden sind in seinem Tod, so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein.

Epheser 2, 5-6 (Schlachter 2000) hat geschrieben:auch uns, die wir tot waren durch die Übertretungen, mit dem Christus lebendig gemacht — aus Gnade seid ihr errettet! — und hat uns mitauferweckt und mitversetzt in die himmlischen [Regionen] in Christus Jesus,

Epheser 5, 25-26 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat, damit er sie heilige, nachdem er sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort,

2. Timotheus 2, 11 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Glaubwürdig ist das Wort: Wenn wir mitgestorben sind, so werden wir auch mitleben;

Titus 3, 5 (Schlachter 2000) hat geschrieben:da hat er uns — nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hätten, sondern aufgrund seiner Barmherzigkeit — errettet durch das Bad der Wiedergeburt und durch die Erneuerung des Heiligen Geistes,

Hebräer 9, 13-15 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Denn wenn das Blut von Stieren und Böcken und die Besprengung mit der Asche der jungen Kuh die Verunreinigten heiligt zur Reinheit des Fleisches, wie viel mehr wird das Blut des Chris tus, der sich selbst durch den ewigen Geist als ein makelloses Opfer Gott dargebracht hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dienen könnt. Darum ist er auch der Mittler eines neuen Bundes, damit — da sein Tod geschehen ist zur Erlösung von den unter dem ersten Bund begangenen Übertretungendie Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen.

Hebräer 9, 19 (Schlachter 2000) hat geschrieben: Denn nachdem jedes einzelne Gebot nach dem Gesetz von Mose dem ganzen Volk verkündet worden war, nahm er das Blut der Kälber und Böcke mit Wasser und Purpurwolle und Ysop und besprengte sowohl das Buch selbst als auch das ganze Volk

1. Petrus 1,2-3 (Schlachter 2000) hat geschrieben:die auserwählt sind gemäß der Vorsehung Gottes, des Vaters, in der Heiligung des Geistes, zum Gehorsam und zur Besprengung mit dem Blut Jesu Christi: Gnade und Friede werde euch mehr und mehr zuteil!

1. Petrus 2, 24 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib getragen auf dem Holz, damit wir, den Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben mögen; durch seine Wunden seid ihr heil geworden.

1. Petrus 3, 18 (Schlachter 2000) hat geschrieben:Denn auch Christus hat einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führte; und er wurde getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht durch den Geist,

FRAGE 1: Wie bringt der Apostel Johannes den Heiligen Geist in Zusammenhang mit der Person Jesu Christi (Blut und Wasser) in 1. Johannes 5, 6-9 (unten)? Oder anders gesagt, was ist die Rolle des Heiligen Geistes gegenüber dem „Blut und Wasser“?

1. Johannes 5,6-9 (Schlachter [size=117]1951[/size]) hat geschrieben:Er ist es, der mit Wasser und Blut gekommen ist, Jesus Christus; nicht mit Wasser allein, sondern mit Wasser und Blut. Und der Geist ist es, der bezeugt, weil der Geist die Wahrheit ist. Denn drei sind es, die bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind einig. Wenn wir das Zeugnis der Menschen annehmen, so ist das Zeugnis Gottes größer; denn das ist das Zeugnis Gottes, daß er von seinem Sohne Zeugnis abgelegt hat.

FRAGE 2: Was hätte dann der Heilige Geist mit den Sakramenten des Wassers (Taufe) und Blutes (Abendmahl) für uns heute zu tun?

Liebe Grüße,
Joseph

mahu
Beiträge: 11
Registriert: 15.02.2012 16:53

Beitragvon mahu » 28.02.2012 21:56

Hallo Joseph,
die Begründung für
BLUT JESU CHRISTI (KÖRPER/OPFER FÜR SÜNDE) = ROT
WASSER JESU CHRISTI (GESCHENK EWIGEN LEBENS) = BLAU

überzeugt mich nicht.

Blut= Seele
Das ist das, wie in der Bibel das Blut an der ersten Nennung erklärt wird. Dieser Sinn wird auch an allen anderen Stellen gebracht.

Leib = Körper
ist selbsterklärend.

Christus hat sowohl sein Blut als auch seinen Leib geopfert. Nach der 3-Teilung Körper - Geist - Seele, opferte Christus seinen natürlichen Menschen (nicht den Geist), und erlöste damit uns Menschen.
Wir erhalten bei unserer Bekehrung den Hl. Geist und unser Geist wird erneuert. Bei der Entrückung erhalten wie einen neuen Leib. Ob damit eine Verwandlung unserer Seele erfolgt (auch begrifflich schwer zu fassen) kann man genauer untersuchen. (ich gehe zumindest davon aus, dass unser Trachten und unser Wesen sich durch die Auferstehung nachhaltig ändert, unsere Seele wird dann z.B. kein sex. Verlangen mehr haben, weil dies Christus so sagte).

Das Wasser ist in der Bibel immer ein Bild der Reinigung. Israel wurde im Wasserbad des Meeres getauft, die Jünger im Wasserbad des Wortes gereinigt. Wasser ist immer das Bild für Reinigung und Reinheit.

Wir können diese Begriffe im Detail abklären (jetzt fehlt mir etwas die Zeit dazu, das mit Stellen umfassender zu dokumentieren). Doch zeigen die von dir gelisteten Stellen auch, das Wasser reinigt, ein Bad ist ....

LG

Mahu

Benutzeravatar
Joseph28
Beiträge: 124
Registriert: 11.11.2011 23:05
Wohnort: San Antonio, Texas, USA

Beitragvon Joseph28 » 29.02.2012 06:14

Hallo, Mahu...

Ich glaube nicht, dass die Seele Jesu Christi die Sünden der Welt wurde. Doch seine Seele in der Tat gelitten hat, und wurde sogar zum Scheol (genannt als das Totenreich in Apg 2, 27-31) beschränkt, aber war es nicht seine Seele, die die Sünde der Welt gemacht wurde, sondern sein sterblicher Leib gemäß 2. Korinther 5, 21 und 1. Petrus 2, 24. Sein Leib „hing auf dem Holz“ und damit war verflucht (Galater 3, 13).

Damit wurde das Blut (sterblicher Leib) Jesu Christi für die Sünden der Welt geopfert. (Weil er Sünde gemacht wurde, er starb, weil Sünde immer sich zum Tode ergibt.) Ich nehme an, dass, wenn Jesus Christus sein sterbliches Leben freiwillig nicht lassen wollte, wäre er heute noch am Leben, denn nur Sünde sich zum Tode ergeben kann (Römer 6, 23), und in Jesus nie gab es irgendeine Sünde (2. Korinther 5, 21 und 1. Johannes 3, 5). Er war sterblich, aber er war Ewiges Leben ohne Sünde. Er wurde die Sünde der Welt, und deshalb ist er gestorben.

Dennoch ließ er sein sterbliches Lebens freiwillig nach dem Willen des Vaters (Johannes 10, 17-18), und daher sein ewiges Leben aus seinem Leib wegen der Sünden der Welt getrennt wurde. Das heißt, wurde sein Leib gebrochen. Da wir heute feiern das Abendmahl mit Wein und gebrochenem Brot, um ihn als das Opferlamm zu erinnern.

Weil sein ewiges Leben unauflöslich ist (Hebräer 7, 15-16), wurde der Tod, den er erlitt, tatsächlich durch sein ewiges Leben verschlungen. (Da war es unmöglich, dass der Tod ihn festhalten konnte gemäß Apg 2, 24.) Die genaue „ousia“ des Logos (sein ewiges Leben) verschlang die Macht der Sünde (den Tod) durch seinen sterblichen Leib. Gott war in der Lage, den Tod zu verschlingen, weil er ein Mensch geworden war. Weil der Tod wurde dann durch das ewige Leben verschlungen, wurde seine Leiche in die Unsterblichkeit gezwungen, weil der Tod verschlungen wurde (1. Korinther 15, 53-55 und 2. Korinther 5, 4). Denke daran, da der Tod besiegt wurde, und damit war das Ergebnis seine Verherrlichung. Das ist die gute Nachricht des Evangeliums!

Jetzt ist hier der springende Punkt der Römer, Kapitel 5. Weil der Tod von ihm erobert wurde, alle Personen, deren Sünden seinen Tot verursacht hatten, empfangen nun Gottes Gerechtigkeit, denn der Fluch umgestellt ist. (Zum Beispiel, je schlechter der Sünder, desto größer ist Gottes Gnade zur Gerechtigkeit.) Man muss Gottes Wort glauben, um Gerechtigkeit zu empfangen (und damit Vergebung), da kommt Rechtfertigung allein durch den Glauben an Gottes Wort, das wir kennen, ist Jesus (Johannes 1, 1). Schließlich werden auch wir in die Unsterblichkeit „gezwungen“ werden, weil wir auch das Geschenk seines ewigen Lebens besitzen. Wir werden durch ihn die Macht der Sünde und damit den Tod erobern!

Um es anders auszudrücken, durch einen einzigen Akt des Gehorsams im Garten Gethsemane, um ans Kreuz zu gehen, hat Jesus den Fluch der Sünde umgekehrt, der durch den ersten Adam verursacht worden war: das heißt, durch einen einzigen Akt des Ungehorsams im Garten Eden, wurde das ganze Menschengeschleckt zum Tode verurteilt (Römer 5, 16-21). In dieser Hinsicht war Jesus der zweite Adam: sein Gehorsam hat den Ungehorsam des ersten Adams umgekehrt, dessen Fluch des Todes durch seinen Ungehorsam auf die ganze Menschheit fiel, und damit haben wir alle gesündigt und ermangeln die Herrlichkeit Gottes (Römer 3, 23). Aber der ewige Sohn (Wasser) empfing einen sterblichen Leib (Blut), um EINE PERSON, das Lamm Gottes, genannt der Mann Jesus Christus zu sein, und durch seinen Leib (Blut) sind wir in der Lage, sein ewiges Leben (Wasser) zu empfangen. Seine stellvertretende Sühne (Blut) entfernt (wäscht weg) unsere Sünden, und sein ewiges Leben (Wasser) entfernt (wäscht weg) unseren geistlichen Tod von dem Heiligen Geist, und so sind wir zu ewigem Leben wiedergeboren „durch Wasser und (Heiligen) Geist“ gemäß Johannes 3, 5.

Liebe Grüße,
Joseph

mahu
Beiträge: 11
Registriert: 15.02.2012 16:53

Beitragvon mahu » 02.03.2012 17:13

Hallo Joseph,
unsere Errettung in Christus ist der Tod Christi und seine Auferstehung. Diese Erlösung hat aber 2 Aspekte, die aber vornehmlich uns betreffen, nicht Christus.
Christus gab seinen Leib und vergoß sein Blut. Diese beide Aspekte betont er im Abendmahl.
Blut => Aspekt der Versöhnung, der Aussöhnung
Leib => neues Leben in Christus, alter Mensch ablegen, neuen Menschen anziehen
Den Aspekt der Versöhnung mit Gott wird in der Bibel immer mit dem Opfer von Blut, dem Überdecken mit dem Blut umschrieben (Röm. 3,25, 5,9, Hebr.-Brief). Das Blut reinigt uns von der Sünde, macht uns gerecht vor Gott.
Der Leib wird mit dem Ablegen der toten Werke, dem Anziehen des neuen Menschen gleichgesetzt (Röm 6,6,) .

Im Tod, im Opfer Christi sind beides zugleich da (Blut, Leib). Daher ist das nicht trennbar, sondern sind Aspekte des einen.

Das, was ich daraus verstehe ist der Punkt:
Der Geist wird bei der Wiedergeburt erneuert, indem der Hl. Geist einzieht und Wohnung in uns hat.
Unsere Seele und unser Leib hingegen werden erst bei der Entrückung verwandelt bzw. bei der Auferstehung neu. Wir sind daher in dem Zustand, dass wird in einer geistlichen Realität Gottes Errettete sind, aber in einem physischen Körper dieser Welt. Auch wenn wir errettet sind, müssen wird der Sünde widerstehen, das sündige Leben ablegen und Christus anziehen, d.h. ihm ähnlich werden. Das Wesen Christi muss in uns Gestalt gewinnen. Wir sündigen aber weiterhin, weil wir noch im alten Menschen stecken. Hier aber greift nun das, was auch im AT als Bild gegeben ist, d.h. das Blut Christi deckt unsere Sünden zu. Das Sterben Christi welches wir im Glauben annehmen ist die Taufe, die uns zum neuen Leben führt und dazu, dass wir den Hl. Geist empfangen (Röm. 6,6ff). Die Sünden, die wir danach aber tun, sind mit dem Blut Christi abgedeckt.
Das neue, geistliche Leben, muss aber auch genährt werden. Wir müssen es aus Christus heraus nähren, d.h. aus ihm leben. Wir brauchen nicht den Geist zu nähren, weil er aus Gott ist. Jedoch braucht unser geistlicher Körper und unsere geistliche Seele Nahrung und Stärkung aus Christus. Das ist als Symbol mit in den vielen Bedeutungen des Abendmahls mit dabei.

Ich habe das nun etwas ausführlicher geschrieben, weil du in deinem Posting diese Gleichsetzung mit dem Wasser hattest, den ich biblisch aber so nicht finde. Die Aspekte von Wasser in den biblischen Bildern sind:
Reinigung, Reinheit, Abwaschen, Sterben, Hl. Geist
Jedoch ewiges Leben ist an den Stellen nicht da, bzw. schwer auf das Wasser zu übertragen, weil man es anders beziehen kann.

Gruß

Mahu


Zurück zu „Biblische Lehrthemen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste