Die Tiefen des Satans

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Benutzeravatar
Joseph28
Beiträge: 124
Registriert: 11.11.2011 23:05
Wohnort: San Antonio, Texas, USA

Die Tiefen des Satans

Beitragvon Joseph28 » 19.03.2012 04:01

Liebe Brüder,

Was sind „die Tiefen des Satans“? In der Offenbarung des Johannes, erwähnt der Herr Jesus „die Tiefen des Satans“ an der Kirchengemeinschaft in Thyatira wie folgt:
Offenbarung 2,24-25 (Schlachter 1951) hat geschrieben:Euch aber sage ich, den übrigen in Thyatira, soviele diese Lehre nicht teilen und welche die Tiefen des Satans, wie sie sagen, nicht erkannt haben: Ich lege keine andere Last auf euch; nur haltet fest, was ihr habt, bis ich komme!
Nach diesem Kapitel in der Offenbarung des Johannes, da war eine Frau namens Isebel, die die Gläubigen in Thyatira eingeführt hatte, um auf sexuelle Unmoral sich einzulassen. Sie fuhr sie in sexueller Unmoral ein, indem sie ihnen ermöglichte, ihres Gewissen wie die Isebel im Alten Testament zu verunreinigen.

Nach dem Alten Testament, war Isebel die Ehefrau von Ahab, dem König Israels (1.Könige 16, 29-33). Im Gegensatz zu dem Gesetz des Mose, heiratete Ahab diese fremde Frau, die sein Herz von dem Herrn abwenden würde (5.Mose 7, 3 und Josua 23, 11-13). Das heißt, brachte seine Ehefrau Isebel mit ihr den Kult der Pornographie, die durch die Verehrung der Götter der Fruchtbarkeit verkörpert wurde - zum Beispiel die Verehrung der Aschera und Baal. Dieser Gottesdienst beteiligt die Teilnehmer auf sexuelle Unmoral zu beobachten und/oder sich einzulassen. Das Buch 1.Könige ist vollgestopft mit Verweisen auf die Verehrung dieser Fruchtbarkeitskulte, und dieser Einfluss stammte aus dem Einfluss Jezebels auf König Ahab.
1. Könige 21,25 (Schlachter 1951) hat geschrieben:Gar niemand war wie Ahab, der sich verkauft hatte, Übles zu tun vor dem Herrn, wozu sein Weib Isebel ihn überredete.
Also war die neutestamentliche Isebel in Thyatira vielleicht der Ehepartner des Pfarrers oder Führungsmitglied in dieser Gemeinschaft gewesen wäre, denn die alttestamentliche Isebel die Ehefrau von Ahab dem König Israels war. Unabhängig davon, fuhr die neutestamentliche Isebel die Gläubigen in Thyatira in sexueller Unmoral ein, indem sie ihnen ermöglichte, ihre Scham zu erforschen und damit zu überwinden, die die Schändung des Gewissens begleitet. Das heißt, hetzte sie ihnen zu Götzen geopfertes Fleisch zu essen (Offenbarung 2, 20), das ihr Gewissen befleckte. (Zu der Zeit war das Essen von zu Götzen geopfertem Fleisch ein Tabu für Christen laut 1.Korinther 8, 7). Die sexuelle Unmoral dann folgte.

Im Kontext der Offenbarung 2, 18-29, wurden „die Tiefen des Satans“ mit sexueller Unmoral verwandt. Das heißt, das Hindernis für „die authentische Wahrheit“ ist das Gewissen, das von Gott zurückgehalten wird. (Laut der Lüge Satans, ist das Wort Gottes die Beschränkung, die den Zugang zu verbotenem Wissen untersagt oder zensiert.) Wenn das Gewissen durch Ungehorsam gegen das Wort Gottes überwunden werden kann, dann kann man deutlich enthüllen, was Gott versteckt hat, und so kann man Geheimnisse entdecken, von denen kann nichts anderes versteckt sein. Pornographie deshalb bietet Zugang auf „Authentizität“, da sie die heuchlerischen Konventionen der kulturellen Maskerade zerschlägt, und offenbart, was jeder dachte immer, die großen Geheimnisse der menschlichen Erfahrung zu sein. Man gelangt zu den grundlegenden Wahrheiten des menschlichen Daseins, für die nichts mehr verborgen werden kann.

Zum Beispiel in dem Garten Eden gab die Schlange der Frau zu, dass ihr die Augen geöffnet geworden seien, wenn sie nur gegen Gott ungehorsam sei. Das heißt, würde sie wissen Gut und Böse wie Gott. Deshalb erklärte er, dass durch Ungehorsam, würde sie enthüllen die Wahrheiten, die vor ihr von Gott versteckt wurden. Das Ergebnis dieser Erkenntnis war Scham und Verlegenheit, da der Mann und die Frau versuchten, ihre Nacktheit zu bedecken von Gott. Diese Schande des menschlichen Körpers ist das Tabu, auf das Pornographie gedeiht. Ohne den Reiz der Schande, Verlegenheit, und die Übertretung der Moral und des Gewissens, verliert Pornographie vollständig ihren Reiz der Erotik.

Wenn wir die Fruchtbarkeitskulte von Jezebel im Alten Testament betrachten, dann sind „die Tiefen des Satans“ die Teilnahme an, oder Beobachtung von, sexueller Unmoral, die sowohl aktiv als auch passiv ist. Was diese Pornographie zeigt jedoch, ist eine beunruhigende Banalität. Ohne den Reiz des verbotenen Wissens durch Schande, wird Pornographie mechanisch, wiederkehrend und sogar langweilig. „Die Tiefen des Satans“ daher müssen versprechen, die Übertretung der Bescheidenheit und des Gewissens zu sein, um den Reiz der verführerischen Verletzung in die Privatsphäre zu liefern, was verboten ist, und deshalb zu dem, was der Herr vor uns verborgen hält.

Wie würdet ihr andernfalls davon denken?

Liebe Grüße,
Joseph

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 44
Registriert: 27.02.2012 21:59

Beitragvon Pilger » 21.03.2012 23:58

Hallo Joseph

es ist ein interessantes Thema und du hast schon viel darüber geschrieben. Ich versuche es mal zu schreiben wie ich es verstanden habe.

Die Tiefen Lehren des Satans, bedeutet für mich, das Fundament oder die Hauptwaffe des Satans. Weil es um etwas tiefes geht und nicht oberflächiges. Von dort wo er seine bösen Lehren befestigt. Du hast die Pornographie und Unmoral angesprochen und ich glaube das ist die stärkste Waffe des Satans. Denn so hat er viele Menschen im Griff und die Unmoral zieht sich über die ganze Geschichte durch. Viele Menschen sind so an ihre Ziele gekommen. Ich denke das hat auch mit dem Liberalismus zu tun, denn wenn man frei ist um alles zu machen, dann betrachtet man auch die Unmoral und Pornographie als normal.

Ein grosses Ziel Satans ist es die Familie zu zerstören, denn so kann er auch den Menschen leichter angreifen und Ehebruch ist einer der besten Argumente um eine Familie zu zerstören. Der Herr hat in Matthäus 5, 28 erklärt, dass Ehebruch schön sehr früh beginnt. In Hebräer 13, 4 ist auch klar geschrieben worden wie wichtig es ist treu in der Ehe zu bleiben. Und der Herr hat auch gesagt, dass der Mann soll seine Frau lieben wie Er Seine Gemeinde liebt. Ich glaube es gibt keine grosse oder kleine Sünden, aber wenn der Satan es dazu bringt das ein Kind Gottes in die Unmoral fällt, dann hat der Christ eben doch eine schwere Sünde begangen. Ich spreche hier von Gläubigen, denn die angesprochene von Thyatira waren es auch.

Diese Verführerin die solche Zustände in der Gemeinde von Thyatira gebracht hat, war sicher eine Person die starken Einfluss hatte auf der Gemeinde, sonst wäre es nie so weit gekommen. In der Gemeinde von Korinth wurde durch das Schreiben des Paulus, die Person die in Unmoral lebte für eine Zeitlang ausgeschlossen.

Das Satan diese Waffe der Unmoral seit immer benützt, kann man auch schon im 1. Buch Mose sehen, als Joseph vor der Unmoral und die Frau des Potiphar floh (1. Mose Kapitel 39). Im Buch der Sprüche kann man noch einiges Verse finden, die darüber sprechen.

Dies ist meine Begründung, wie ich die Tiefen Satans verstehe. Ich hoffe, dass ich verstanden habe welche deine Frage ist und was du damit gemeint hast.

Gottes Segen
Nehemia 4,17:
"welches an der Mauer baute.Und die Lastträger luden auf, mit der einen Hand am Werke arbeitend, während die andere die Waffe hielt."

Benutzeravatar
Joseph28
Beiträge: 124
Registriert: 11.11.2011 23:05
Wohnort: San Antonio, Texas, USA

Beitragvon Joseph28 » 23.03.2012 03:23

Hallo, Bruder…

Deine Verstärkung ist sehr hilfreich und praktisch.

Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Verlockung des Satans das Tabu, was verbotenes Wissen ist. Die von „Isebel“ verführten Gläubigen in Thyatira hatten das an Göttern geopfertes Fleisch von „Isebel“ gegessen, das ein Tabu war. (Paul erwähnte in (1. Korinther 10, 21, dass die Verzehrung von solchem Fleisch in einem heidnischen Tempel eine Verbindung mit Dämonen sei.) „Isebel“ auch verfuhr Gläubigen in Thyatira, um sexuelle Unmoral zu begehen, was ein weiteres Tabu war.

Ich erwähnte Pornographie, denn Pornographie das Tabu der sexuellen Unmoral ist. Sie verspricht, zu entlarven (oder aufdecken) die Maskeraden unserer Gesellschaft, um durch Erotik zu offenbaren, was verboten ist, und daher, was wahr ist. Pornographie sucht Authentizität, weil durch die Enthüllung davon, was geheim ist, gibt es nichts mehr, das verborgen sein kann: Heuchelei dabei ist also entlarvt! Der Reiz der Pornographie ist hier das Eindringungsvermögen in der Privatsphäre der Erotik und damit das Eindringen von intimen Geheimnissen. Was das Tabu sollte beschämend sein, da wird das höchste Vergnügen, und daher die Grundlage der großen Wahrheit.

Wenn die Pornographie sonst von ihrem Reiz zur unentdeckten Wahrheiten und versteckten Abenteuern beraubt wird, wird sie mechanisch, repetitiv, und sogar langweilig. Seine Banalität nur verlässt Schande und Selbstverachtung in ihrem Gefolge. Interessanterweise erwähnt der Herr Jesus das Ergebnis dieser Unmoral, das moralische, geistliche und körperliche Krankheit ist (Offenbarung 2, 22).

Die Tiefen des Satans sind daher selbstzerstörerisch.

Liebe Grüße,
Joseph

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 44
Registriert: 27.02.2012 21:59

Beitragvon Pilger » 23.03.2012 23:20

Hallo Joseph

Wenn man eigentlich die Unmoral so im ganzen ansehen will, und ich spreche jetzt nur vom AT, dann kann man in der Geschichte Israels sehen wie die Unmoral herrschte. Zum Beispiel die Polygamie. Der Herr hat eigentlich nie die Polygamie erlaubt 1. Mose 2, 24:

Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen, und sie werden ein Fleisch sein.

Leider ging es nicht lange und die sexuelle Unmoral begann auch mit der Polygamie 1. Mose 4, 19:

Und Lamech nahm sich zwei Weiber; der Name der einen war Ada, und der Name der anderen Zilla.

Und auch die treue Könige Israels machten aus der sexuellen Unmoral keinen Tabu mehr 2. Samuel 2, 2:

Und David zog dort hinauf, und auch seine zwei Weiber, Achinoam, die Jisreelitin, und Abigail, das Weib Nabals, des Karmeliters.

Oder 1. Könige 11, 1-4:

Und der König Salomo liebte viele fremde Weiber, und zwar neben der Tochter des Pharao: moabitische, ammonitische, edomitische, zidonische, hethitische, von den Nationen, von welchen Jehova zu den Kindern Israel gesagt hatte: Ihr sollt nicht unter sie kommen, und sie sollen nicht unter euch kommen; gewiß, sie würden euer Herz neigen ihren Göttern nach! An diesen hing Salomo mit Liebe. Und er hatte an Weibern siebenhundert Fürstinnen und dreihundert Kebsweiber; und seine Weiber neigten sein Herz. Und es geschah zur Zeit, als Salomo alt war, da neigten seine Weiber sein Herz anderen Göttern nach; und sein Herz war nicht ungeteilt mit Jehova, seinem Gott, wie das Herz seines Vaters David.

Und 5. Buch Mose 17, 17:

Und er soll sich die Weiber nicht mehren, daß sein Herz nicht abwendig werde; und Silber und Gold soll er sich nicht sehr mehren.


Wir können sehen das sogar die Polygamie seit langem kein Tabu mehr war und im Fall von Salomo vermischte sich noch die Unmoral mit dem Götzendienst. Ich kann mir noch vorstellen, dass sogar bei diesen Götzendiensten die sexuelle Unmoral stattfand mit all den verschiedenen Götter.

Ich mache aber keiner dieser grossen Männer der Bibel vorwürfe, ich zählte es nur auf, um zu zeigen das diese Tabus schon lange gebrochen waren.

Gottes Segen
Nehemia 4,17:
"welches an der Mauer baute.Und die Lastträger luden auf, mit der einen Hand am Werke arbeitend, während die andere die Waffe hielt."


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste