Aktueller den je

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Andreas1972
Beiträge: 1
Registriert: 21.04.2012 22:35
Wohnort: Großröhrsdorf

Aktueller den je

Beitragvon Andreas1972 » 22.04.2012 05:54

Der Kreuzestod Jesu in seiner erlösenden Wirkung

(von Manfred Hanglberger, in: „Signale des Unbewussten – Ängste verstehen und bewältigen“

Topos-plus-Taschenbuch-Reihe, Verlag Pustet in Regensburg è zum Buch)



Am gekreuzigten Jesus wird sichtbar, wie grausam, wie ungerecht, wie gefühllos und verletzend wir Menschen sein können. Die einen reagierten an ihm ihre Angst um den Verlust von Macht und Autoritätspositionen ab, die anderen wollten einen unliebsamen Kritiker aus dem Weg räumen, wieder andere haben ihn einfach fallen oder im Stich gelassen, haben ihre Solidarität und Freundschaft aufgekündigt. Und ein Teil seiner Anhänger hat in panischer Angst die Flucht ergriffen und hat sich versteckt. Der Geschundene und Getötete am Kreuz hält uns Menschen einen Spiegel vor, wozu wir fähig sind, wenn wir in tiefe Ängste geraten.

Denn die Angst ist es, die viele Menschen gefühllos und hart, manche sogar rücksichtslos und grausam macht.



Vorhergehenden Text habe ich aus folgender Quelle übernommen:

http://www.hanglberger-manfred.de/seele-k.htm

-------------------------------------------------------------------------------------

Angst, dass es keinen "MUMM" gibt, sich dagegen zu wehren.

Ich sehe nicht weg, und werde so lange ich kann, in Worten und Werken zeigen, dass wir "Memmen" sind und bleiben, egal ob wir Lars, Detlef, Sabiene, Eva, Holgar, Erich, Angela, Kurt, ... heißen, und nur damit "sogenanntes" GELD" wichtig ist, und dabei vergessen wird, was die "Schöpfung - Wehrt" ist.

Ich klage hiermit jeden (auch mich) an, der nicht in der Lage ist Gesicht, wahren Respeckt/Selbstachtung dem Leben, unseres "Zuhauses ", welches wir "Terra ad Orby" nennen, zu zeigen und mit der gleichen Achtlosigkeit und Ignoranz, wie diese TATSACHE ( wir haben nur ein Heim [welche wir nicht allein zu beanspruchen haben]), dass wir der Menschen ohne Vernunft und Rücksicht Alles missachten.

Gott hat ein Gesicht und einen Namen. Wir nennen es Virus, Bazillus, ...! Wir nähren ihn!

Jeder der etwas Grips hat weiß das wir nicht einmal mehr in der Lage sind??? uns vor uns selbst zu schützen!!!??? Ich habe meine Existenz in die Hand des Schöpfers gelegt, mich mit ihm verehelicht und seiner "MIT-GIFT" erweise ich dank.

Dennoch kann ich nur, in dieser letzten Sekunde, daran Appellieren, dass der letzte <mensch> mit diesem Gewissen ( wie einst der Captain der Titanic mit dem Whisky-glas in der Hand) untergegangen ist, mit einem ebenso "schlechtem" Gefühl untergehen wird. Dieses letzte Gefühl entscheidet darüber ob oder ob der Mensch nicht mehr sein wird.

>>(Jeder Weidman hat das Wissen um die Güte/Quallität eines gut erlegten Wildes.) Dagegen können wir nicht machen. >GSD<
Das ist die letzte Botschaft welche wir, so auch ein jedes Lebewesen hinterlassen.<<

Einmal nur ließ der sich sonst Abstinente verführen und ...

ich sage dankend nein.

Wer genau Recharge betreibt wird selbst die Bestätigung finden. Genau wie sich der Mensch schon immer versuchte, Gottes Gericht zu endkommen.

Macht, Mumien!

Mumifizierung bedeutet aber nicht, den Mum sich vor Gottes Gericht zu stellen.


Wir selbst haben uns nun am Schlawitchen!

Nur wenn wir die Zeichen (alle) beachten ist uns vieleicht noch zu helfen.
Ansonsten werden wir werweiß in welcher Lebensform behaupten und mit der selben Grausamkeit behandeln lassen müssen wie jene Kreaturen die wir heute zusammenferchen um anders wo Menschenkinder den Hungerstod leiden zu sehen. Alles nur für einen Kreuzer!

Quelle Wikipedia:

Der Kreu(t)zer (sehr alt auch Creutzer) ist eine Münze, welche im süddeutschen Raum, in Österreich und in der Schweiz verbreitet war. Die Abkürzung in alten Dokumenten war häufig Kr oder Xr.

Der Kreuzer geht auf eine Groschenmünze zurück, welche ab 1271 in Meran im Südtirol geprägt wurde. Wegen des Doppelkreuzes auf der Vorderseite der Münze erhielt sie bald den Namen Kreuzer. Sie breitete sich im 16. Jahrhundert im gesamten Süden des deutschen Sprachraumes aus. Das Reichsmünzgesetz von 1551 machte sie zur Einheit für das kleine Silbergeld. 72 Kreuzer entsprachen einem Goldgulden bzw. einem silbernen Guldiner, 237 Kreuzer einer Kölnischen Mark. Dementsprechend wurde der Kreuzer zunächst in einer Silber-Kupfer-Legierung geprägt, ab dem 17. Jahrhundert meist nur noch in Kupfer. In einigen altdeutschen Staaten, beispielsweise in Bayern, gab es jedoch noch Ein-Kreuzer-Münzen bis 1871 in einer Billon-Legierung, die weniger als 50 % Silber enthielt. Die einfachen Kreuzermünzen waren im Gegensatz zu den 10- bis 20- Kreuzermünzen schon seit dem 17. Jahrhundert Scheidemünzen.

In den meisten Währungssystemen der süddeutschen Region galt: 8 Heller = 4 Pfennige = 1 Kreuzer und 4 Kreuzer = 1 Batzen. In den süddeutschen Staaten mit Guldenwährung ergaben bis 1872 60 Kreuzer einen Gulden. Demgegenüber war in Norddeutschland der Groschen bzw. Schilling die gebräuchliche Kleinmünze oberhalb des Pfennigs.

In Deutschland war der Kreuzer bis zur Einführung der Mark 1871 in Gebrauch. In der Schweiz existierte er bis zur Einführung der Frankenwährung 1850. In einigen Kantonen versuchte man schon vorher, alle Kleinmünzen durch den Rappen (und dessen Vielfache) zu ersetzen, doch war die Bevölkerung derart an das alte Münzsystem gewöhnt, dass als Kompromiss Münzen zu 2½ Rappen, die einem Kreuzer entsprachen, geprägt wurden. In Österreich wurde das alte Münzsystem 1857 abgeschafft. Bis 1892 existierte der Kreuzer aber als Hundertstel des Guldens weiter und wurde Neukreuzer genannt.

Die ehemaligen brasilianischen Währungen Cruzeiro und Cruzado heißen frei übersetzt Kreuzer.


A.F.

Der Herr weiß, das ich Eure/Diese Seite erst nach verfassen meiner Gedanken fand.

Der Grund obige Gedanken niederzuschreiben lag darin, das ich so viele Fragen bezüglich der tagtäglichen Mißstände bekomme.
AF

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5665
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 22.04.2012 08:45

Genau das wollte ich auch gerade fragen ??! ??! ??!
Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Manfred01
Beiträge: 105
Registriert: 03.03.2012 19:08
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Beitragvon Manfred01 » 12.05.2012 19:20

Zitat:
Der Grund obige Gedanken niederzuschreiben lag darin, das ich so viele Fragen bezüglich der tagtäglichen Mißstände bekomme

Nur in der Glaubensverbindung mit Jesus und seinem Wort kannst Du deine Fragen beantwortet bekommen über die Mißstände!

Liebe Grüße
Manfred
1.Kor.14. 26: Lasset alles geschehen zur Auferbauung.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste