Was ist religiöse(christliche) Schwärmerei?

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5636
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Was ist religiöse(christliche) Schwärmerei?

Beitragvon Joschie » 24.04.2015 20:39

Es taucht hier in Forum das Thema Schwärmer und Schwärmerei öfter auf.
Die Begriffe werden leider auch oft als Kampfbegriffe benutzt und anderen Geschwister um die Ohren gehauen. Ich musste dieses leider schon öfter erfahren in meinem Glaubensleben. Ich stelle daher mal die Frage: Was ist religiöse(christliche) Schwärmerei und was kennzeichnet sie?
Ich stelle zum Anfang einen Auszug von Buch von Adolf Schlatter "Hilfe in Bibelnot" zu diesem Thema rein:
Auch der Apostel Paulus hat auf gewisse Leute den Eindruck schwärmerischen Wesens gemacht. Der Landpfleger Festus antwortete auf seine Verteidigungsrede 1: Du bist von Sinnen, die vielen Bücher bringen dich in Wahnsinn hinein. Offenbar sprach er damit ein ähnliches Urteil aus, wie es unser Wort „Schwärmerei„ ausdrückt. Und zum Römer, dem in seiner ausschließlich weltlichen Bildung die christlichen, ja überhaupt die religiösen Dinge fremd und unverständlich sind, gesellt sich des Paulus eigene Gemeinde in Korinth, nämlich in der Zeit, da sie stark beeinflusst und verwirrt war durch fremde, jüdische Agitation. Bin ich von Sinnen, schreibt er ihnen 2), so ist es für Gott; bin ich vernünftig, so ist es für euch! Haltet mich, wenn ihr wollt, für unsinnig, dieses Zeugnis müsst ihr mir lassen, ich lebe für Gott, und nur um ihn ist mir zu tun; wollt ihr mich für vernünftig gelten lassen, nun wohl, meine Vernünftigkeit kommt euch zugut, denn sie steht in eurem Dienst. Paulus hätte seiner Gemeinde diese Wahl nicht vorgelegt, hätte man nicht dort gesagt: „Er schlägt über in Schwärmerei.“ So zeigen uns diese Erlebnisse des Apostels, dass auch das lauterste, in gottgeschenkter Herrlichkeit leuchtende Christentum dem Urteil verfallen kann, es sei Schwärmerei. Nur umso gewichtiger wird die Frage: Was ist denn wirklich Schwärmerei?
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

PvE
Beiträge: 98
Registriert: 29.04.2009 09:13

Beitragvon PvE » 05.06.2015 18:48

Ich würde sagen, dass es das Gegenteil von nüchternem, schriftorientierten Glauben ist.

Gefühle und Emotionen werden beobachtet und interpretiert, so als ob Gott direkt über diesen Weg mit einem sprechen würde.

Wie sagte Luther:

„Deshalb mahne ich euch vor solchen verderblichen Geistern, die sagen, ein Mensch empfängt den Heiligen Geist durch stilles Sitzen in der Ecke, auf der Hut zu sein. Hunderttausend Teufel wird er empfangen und nicht zu Gott kommen“ (What Luther says, Ed. E. Plass Vol. 3, p.1462)

Gruß
Oliver


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste