Trinitätslehre hat sie eine Bedeutung für uns???

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5645
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Trinitätslehre hat sie eine Bedeutung für uns???

Beitragvon Joschie » 31.05.2008 19:19

Bekennende Gemeinschaften für Neubesinnung auf Trinitätslehre
R o t h e n b u r g o b d e r T a u b e r (idea) – Eine Neubesinnung auf die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes (Vater, Sohn und Heiliger Geist) hat die Internationale Konferenz Bekennender Gemeinschaften gefordert. Viele Christen hätten nur vage Vorstellungen von Gottes Trinität.
Ich möchte an folgende Nachricht die Frage stellen welche Bedeutung hat die Trinität für euch oder ist sie nebensächlich geworden ??! ??!
Da sie immer wieder angegriffen wird oder ganz negiert :?: :!:
Gruß und Segen von Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 03.06.2008 11:07

Ich glaub, die Christen haben weniger das Problem mit drei, sondern mehr mit eins. Die Drei werden ja erwähnt. Kompliziert ist es vorzustellen, dass es immer in jedem Fall ein und der selbe ewige Gott ist. Noch schwieriger ist es zu verstehen wofür dies notwendig ist? Wortwörtlich findet man ja die Trinität in der Bibel nicht.

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 03.06.2008 13:35

Hallo Joschie,

M.E. ist die Kritik berechtigt! Und ich muss mich auch darunter beugen...

Ich habe mich in den vergangenen Monaten noch einmal etwas ausführlicher mit der Thematik beschäftigt, weil ich mit Zeugen Jehovas in Kontakt gekommen bin. Diese lehnen die Gottheit Jesu strikt ab und halten den Heiligen Geist noch nicht einmal für eine Person, geschweige den Gott.

Da, wie Peter sehr richtig beobachtet, das wort Trinität in der Bibel nicht vorkommt, ist es gar nicht so einfach. Dennoch wird es beim Studium der Bibel hinsichtlich dieser Frage deutlich, dass sich unsere Gott in der Tat in drei Personen und doch eins vorstellt!

Lohtar Gassmann hat diesbezüglich einen Auszug aus seinem Buch erst kürzlich in seiner Zeitschrift "Zeitjournal" veröffentlicht. Ich finde es ist sehr lesenswert:
pdf: Vater, Sohn und Heiliger Geist

Außerdem gibt es hier eine Abhandlung von Jonathan Edwards:
pdf: http://www.ab-basel.ch/index.php?redire ... e][uid]=60

Für unsere Väter hängt die Lehre von der Dreieinigkeit eng mit der Rechtfertigungslehre zusammen. Denn wenn Jesus weniger als Gott wäre, wie hätte er eine wirksame Sühnung für uns erbringen können? Diese Frage ist von fundamentaler Bedeutung :!:

Mit dem Zusammenhang von der Trinitäts-Lehre und dem alltäglichen Leben als Christ habe ich mich noch nicht beschäftigt, steht für mich aber noch aus!
Ich habe mir diesbezüglich folgendes Buch gekauft:
Packer; Wilkinson: "Alive to God: Studies in Spirituality", Regent College Publikation

Bezüglich Deines Posts wäre für mich jetzt aber interessant, was in dem Idea-Artikel dazu gesagt wurde. Da ich kein Idea-Abonent bin, kann ich die Artikel im Archiv leider nicht öffnen...

Liebe Grüße,
Anton
Zuletzt geändert von Anton am 03.06.2008 18:12, insgesamt 1-mal geändert.
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5645
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 03.06.2008 18:04

Lieber Anton
Hier ein Link von Idea http://www.idea.de/index.php?id=355&tx_ ... 33378defc0 Danke für die Abhandlung von J.Edwards ja die alten Puritaner zu lesen immer ein Genuß :idea: :!: $:P
Liebe Grüße Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Gast

Beitragvon Gast » 12.06.2008 21:06

Hallo,

ich finde die Fussnote zu 2.Kor 13:14 in den Kommentaren von W.Lee sehr treffend. Die Dreienigkeit ist weder für das doktrinale Verstandniss, noch für die systematische Theologie, sie ist da für die Austeilung des Dreieinen Gottes in seine auserwählten, erlösten Menschen hienein.

http://online.recoveryversion.org/FootN ... NtsID=5199

Gruß
Peter

joasch
Beiträge: 168
Registriert: 07.04.2005 10:57
Wohnort: 32832 Augustdorf

Beitragvon joasch » 16.06.2008 19:20

Hallo zusammen,

hab vor gut zwei Monaten mal eine etwas längere Predigt gehalten; Ihr könnt sie Euch hier herunterladen:
http://www.begowl.de/index.php?option=c ... &Itemid=31

Weil die MP3-Datei ziemlich groß ist, steht dort alternativ auch das Predigtskript als PDF zur Verfügung.


Liebe Grüße
Joachim
Solus Christus - Sola Gratia - Sola Fide - Sola Scriptura - Tota Scriptura

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5645
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 17.06.2008 19:57

joasch schreibt
3.1 Konsequenz: Der Glaube an die Dreieinigkeit ist heilsnotwendig
Hatte also Athanasius recht? Ist der Glaube an die Dreieinigkeit heilsnotwendig? Ja, denn wer sie
verwirft, verwirft Jesus, der sie lehrt; er macht damit Gott zum Lügner (1Jo 5,10) – denn Jesus ist Gott
– und erweist so seinen Unglauben. — Und das ist eine sehr ernste Sache:
Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ‹Gott› zu gefallen. (Hebr 11,6)
Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet. (1Jo 2,22 REB)
Wer die Dreieinigkeit leugnet, verwirft auch die Schriften der Apostel — und beweist damit, daß er
nicht an Gott glaubt, der diese Schriften inspirierte:
Wenn jemand meint, ein Prophet oder ‹sonst› ein Geistbegabter zu sein, so erkenne er, daß
das, was ich euch schreibe, ein Gebot des Herrn ist. Wenn aber jemand das nicht erkennt,
so wird er auch ‹von Gott› nicht erkannt. (1Kor 14,37f REB)
Wir [d. h. die Apostel] sind von Gott. Wer Gott kennt, hört auf uns; wer nicht von Gott ist,
hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.
(1Jo 4,6)
Für uns heute bedeutet auf die Apostel zu hören auf ihre Schriften zu hören, d. h. dem zu glauben, was
im Neuen Testament steht, das uns den ganzen Ratschluß Gottes lehrt.
Ich hatte ein Gespräch mit einen Bruder,er sagte der Heilig Geist ist keine Person,leugnet er damit die Deieinigkeit und wie damit umgehen :?:
Gruß und Segen von Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 17.06.2008 21:19

Hallo Joschie,

Vielleicht lehnt er die Dreieinigkeit ab, vielleicht ist er sich aber auch einfach nicht bewusst, was er da behauptet :hm:

Ich würde mit dieser Person, wenn sie dazu bereit ist, folgende Bibelstellen betrachten:
Das Wesen des Heiligen Geistes
Er erschafft und gibt Leben. Hi 33,4.
Er setzt Diener ein und beauftragt sie. Jes 48,16; Apg 13,2; 20,28.
Er leitet die Diener, wo sie predigen sollen. Apg 8,29; 10,19.20.
Er leitet die Diener, wo sie nicht predigen sollen. Apg 16,6.7.
Er leitet die Diener an, was sie predigen sollen. 1Kor 2,13.
Er sprach in den Propheten und durch sie. Apg 1,16; 1Pt 1,11.12; 2Pt 1,21.
Er widerstrebt den Sündern. 1Mo 6,3.
Er ermahnt. Joh 16,8.
Er tröstet. Apg 9,31.
Er hilft uns in unseren Schwachheiten. Röm 8,26.
Er lehrt. Joh 14,26; 1Kor 12,3.
Er führt und leitet. Joh 16,13.
Er heiligt. Röm 15,16; 1Kor 6,11.
Er bezeugt den Herrn Jesus. Joh 15,26.
Er verherrlicht Christus. Joh 16,14.
Er hat eine eigene Kraft. Röm 15,13.
Er erforscht alle Dinge. Röm 11,33.34; 1Kor 2,10.11.
Er wirkt nach seinem eigenen Willen. 1Kor 12,11.
Er wohnt bei den Gläubigen. Joh 14,17.
Man kann ihn betrüben. Eph 4,30.
Man kann ihn verärgern. Jes 63,10.
Man kann ihm widerstehen. Apg 7,51.
Man kann ihn versuchen. Apg 5,9.
Qulle: MacArthur, Studienbibel, CLV, Anhang.
Folgende Bibelstelle ist besonders eindrücklich in dieser Hinsicht:
Apostelgeschichte 8,29
»Da sprach der Geist zu Philippus: Tritt hinzu und halte dich zu diesem Wagen!«

Liebe Grüße,
Anton
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Gast

Beitragvon Gast » 18.06.2008 10:44

joasch hat geschrieben:Hallo zusammen,

hab vor gut zwei Monaten mal eine etwas längere Predigt gehalten; Ihr könnt sie Euch hier herunterladen:
http://www.begowl.de/index.php?option=c ... &Itemid=31

Weil die MP3-Datei ziemlich groß ist, steht dort alternativ auch das Predigtskript als PDF zur Verfügung.


Liebe Grüße
Joachim
Ein Zitat aus dem verlinkten PDF oben:
Daß Gott einer in den drei Personen Vater, Sohn und Heiliger Geist ist, aber nur ein einziger Gott und
nicht drei Götter, das lehrt die Schrift also eindeutig. Wer dies verwirft, der verwirft Christus und die
Heilige Schrift — und damit Gott, der uns die Bibel als sein Wort gegeben hat.
Stimme ich voll zu. So ist m.E. das biblische Bild der Trinität. Egal welche Person Gottes wir betrachten, es ist immer einer Gott. Ob der Vater, ob der Sohn oder ob es der Heilige Geist ist, es ist immer der eine Dreieine Gott.

Mein Fehler war eine Zeit lang, dass ich die einzelnen Personen Gottes als voneinander unabhängige und unabhängig voneinander agierende Personen betrachtete. Das lag wohl daran, dass das Wort "Person" dieses impliziert. Solche Unabhängigkeit ist jedoch nicht das biblische Bild.
So zu sehen ist m.M.n. ein fataler Fehler. Diese Ansicht ist eine Dreigöttlichkeit. Wir haben aber den Dreieinen Gott.

Gott ist gemäß der Schirf immer der Selbe. Ob wir ihn in der Person des Heiligen Geistes oder in Person des Sohnes antreffen, es sind immer alle Drei dabei anwesend.

Peter

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 18.06.2008 11:37

Peter hat geschrieben:Mein Fehler war eine Zeit lang, dass ich die einzelnen Personen Gottes als voneinander unabhängige und unabhängig voneinander agierende Personen betrachtete. Das lag wohl daran, dass das Wort "Person" dieses impliziert. Solche Unabhängigkeit ist jedoch nicht das biblische Bild.
Das möchte ich unbedingt unterstreichen!
Mir ging es genau so und der Hang zu dieser falschen Einstellung ist auch immer noch leider da $:(
Aber es ist nicht richtig!
Gott begegnet uns immer als einer!
Lediglich in der Art und Weise wie Gott handelt, offenbart Er sich uns als ein dreieiniger Gott. Uns gegenüber ist Er aber immer der Eine :!:

Johannes 8,19
»Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater. Wenn ihr mich kennen würdet, so würdet ihr auch meinen Vater kennen.

Johannes 14,7-9
»Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt; und von nun an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater?«

Johannes 14,16-18
»Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch bleibt in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ich komme zu euch.«

Liebe Grüße,
Anton
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

joasch
Beiträge: 168
Registriert: 07.04.2005 10:57
Wohnort: 32832 Augustdorf

Beitragvon joasch » 18.06.2008 12:09

Hallo Joschie,

sorry, hab’s eilig, daher nur kurz und knapp:
joschie hat geschrieben:Ich hatte ein Gespräch mit einen Bruder,er sagte der Heilig Geist ist keine Person,leugnet er damit die Deieinigkeit und wie damit umgehen
Klingt vielleicht hart, aber
Der Apostel Paulus hat geschrieben:„Einen sektiererischen Menschen weise ab, nach ein und zweimaliger Zurechtweisung, da du überzeugt sein kannst, daß ein solcher verkehrt ist und sündigt, indem er sich selbst verurteilt.“ (Tit 3,10-11)
Dabei ist jedoch zu beachten:
„Aber die törichten und unnützen Fragen weise zurück; denn du weißt, daß sie nur Streit erzeugen. Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streitsüchtig sein, sondern freundlich gegen jedermann, im Lehren geschickt, der Böses ertragen kann und mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweist, ob ihnen Gott vielleicht Buße gebe, die Wahrheit zu erkennen und wieder nüchtern zu werden aus der Verstrickung des Teufels, von dem sie gefangen sind, zu tun seinen Willen.“ (2Tim 2,23-26)
Also: So jemanden muß man freundlich, aber bestimmt zurechtweisen. Ein oder zweimal. Überfahre ihn nicht, aber sei auch nicht allzu geduldig mit ihm. Du kannst ihm z. B. den Aufsatz von Dr. Gassmann oder mein Predigtskript geben und ihn bitten, dies gründlich zu lesen. Dann kannst Du Dich nochmals mit ihm treffen und darüber reden. Wenn er dann nicht auf Gottes Wort hört, muß er aus der Gemeinde ausgeschlossen werden.


Herzliche Grüße

Joachim
Solus Christus - Sola Gratia - Sola Fide - Sola Scriptura - Tota Scriptura

Leo_Sibbing
Moderator
Beiträge: 1023
Registriert: 12.05.2008 11:58
Wohnort: 46286 Dorsten-Wulfen
Kontaktdaten:

Beitragvon Leo_Sibbing » 16.11.2008 23:04

Hallo ihr,

ich habe vor Kurzem in einer Argumentation zu 1.Tim 2,4 gehört, das Jesus einen anderen Willen bezüglich der Errettung habe als Gott der Vater. Es wurde argumentiert, dass im Griechischen das zuvor in V.3 gebrauchte Wort für Gott ein anderes sei als das Übliche, welches soviel heiße wie "Heilandgott" oder "Rettergott". Daher solle das Wort den Herrn Jesus meinen. Nun wird versucht, die Differenz zwischen der Auserwählung Gottes und den Worten "alle Menschen" in V.4 zu beseitigen, ohne dass das Wort "alle" "umgedeutet" wird und damit wieterhin im absolut umfassenden Sinn verstanden wird. Die Argumentation lautet dann weiter: Jesus habe den Willen ALLE zu erretten, doch er habe sich dem Vater untergeordnet, welcher nur eine Auswahl erretten wolle. Die drei Personen der Dreieinigkeit seien drei voneinander unabhängige Charaktere, aber trotzdem ein Gott.

Meine Frage: Wie soll das gehen? Meiner Meinung nach geht das nicht!
Ich habe Dreieinigkeit bis her so verstanden: Wir haben einen Dreieinigen Gott. Gott der Vater, Gott der Sohn Jesus Christus und Gott der Heilige Geist. Gott ist allmächtig. Jede der drei Personen ist allmächtig. Wenn aber jede der drei Personen der Dreieinigkeit wirklich allmächtig ist hat jede der drei Personen auch alle Macht über die jeweils beiden anderen Personen. Das funktioniert nur wenn jede der drei Personen den anderen gegenüber absolut gehorsam ist, wobei aber der Sohn dem Vater gehorsam ist und der Vater tut worum der Sohn Ihn bittet.(Joh 13:16 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, der Knecht ist nicht größer als sein Herr, noch der Gesandte größer als der ihn gesandt hat. Joh 14:16 Und ich will den Vater bitten, und er wird ...) Das wiederum funktioniert nur wenn alle drei Personen eines Wesens und damit einig in ihrem Willen sind. Darum ist Gott ein Dreieiniger Gott.

Oder liegt da ein Denkfehler bei mir vor?

Liebe Grüße
Leo
Ich freue mich sehr in dem HERRN, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir Kleider des Heils angezogen, mit dem Mantel der Gerechtigkeit mich bekleidet, ... Jesaja 61,10

Robert
Beiträge: 336
Registriert: 11.08.2005 12:29
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Robert » 20.11.2008 16:40

In der Frage der "Dreieinheit", die wir ohnehin nicht verstehen, dürfen Christen keine Abstriche machen.
Alle 3 sind JHWH, ohne Abstriche, ob ich es verstehe oder nicht.
Es ist in det Tat heilsentscheident.
Joh.17:3. Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Benny84
Beiträge: 20
Registriert: 20.11.2008 14:22

Beitragvon Benny84 » 20.11.2008 19:23

Die Römisch Katholische Kirche hat stehts "ihr" Dogma der Dreieinigkeit damit verteidigt, dass es ein "Mysterium" sei, was ein normaler Mensch nicht verstehen könne. Dies ist m.E. ein Totschlagargument, da es keine weitere Diskussion zulässt.
Auch die "Charta Oikumenica" formuliert in ihren - für alle Christen verbindlichen -Aussagen, dass der Glaube an einen dreieinigen Gott grundlegend und entscheidend ist.

Der Vers in Joh 17,3 zeigt deutlich, wie der Unterschied zwischen dem Vater und dem Sohn ist: Was ist ewiges Leben? 1. Den allein wahren Gott erkennen und 2. Den, den eben dieser allein wahre Gott gesandt hat: Jesus Christus.

Auch wenn diese Frage in der Tat schwierig ist so denke ich, ist es auf jeden Fall wert, darüber eine biblisch fundierte Diskussion zu führen.

mfg

Gast

Beitragvon Gast » 21.11.2008 11:02

Benny84 hat geschrieben:Die Römisch Katholische Kirche hat stehts "ihr" Dogma der Dreieinigkeit damit verteidigt, dass es ein "Mysterium" sei, was ein normaler Mensch nicht verstehen könne. Dies ist m.E. ein Totschlagargument, da es keine weitere Diskussion zulässt.
Auch die "Charta Oikumenica" formuliert in ihren - für alle Christen verbindlichen -Aussagen, dass der Glaube an einen dreieinigen Gott grundlegend und entscheidend ist.

Der Vers in Joh 17,3 zeigt deutlich, wie der Unterschied zwischen dem Vater und dem Sohn ist: Was ist ewiges Leben? 1. Den allein wahren Gott erkennen und 2. Den, den eben dieser allein wahre Gott gesandt hat: Jesus Christus.

Auch wenn diese Frage in der Tat schwierig ist so denke ich, ist es auf jeden Fall wert, darüber eine biblisch fundierte Diskussion zu führen.

mfg
Das Dogma der Dreieinigkeit ist kein Partikulardogma der RKK sondern allgemein christlich. D.h. allen christlichen Kirchen zu eigen. Es wurde lang vor der Kirchentrennung von Ost- und Westkirche formuliert und auch von keiner protestantischen Kirche verworfen. Wer meint es in Frage stellen zu muessen und eine "biblisch fundierte Diskussion" darueber fuehren zu muessen, erhebt sich arrogant ueber das Zeugnis der gesamten Christenheit und begibt sich auf sehr, sehr gefaehrlichen Grund. Viel Spass dort.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste