Klapp-Andachtsraum mit Kerze

Aktuelle Entwicklungen und Vorkommnisse in der Christenheit

Moderatoren: Der Pilgrim, Jörg

Antworten
Benutzeravatar
H.W.Deppe
Administrator
Beiträge: 725
Registriert: 03.03.2005 20:08
Wohnort: 33813 Oerlinghausen
Kontaktdaten:

Klapp-Andachtsraum mit Kerze

Beitrag von H.W.Deppe »

Derzeit wird im evangelikalen "Buchhandel" ein klappbarer "Andachtsraum" mit Kerze beworben:

Bild

Kostet ab 30 Euro aufwärts, je nach Holzart.

Was haltet ihr davon?

Meine Vorbehalte:

Nichts gegen Kerzen als Deko, aber einen spirituellen Zweck haben Kerzen im Heidentum (inkl. Okkultismus), Katholizismus und im Alten Testament (Leuchter).

Wikipedia über die Kerze:
Dem Anzünden einer Kerze kommt in den religiösen Vorstellungen vieler Kulturen eine wichtige Bedeutung zu. Eine brennende Kerze symbolisiert - auch, aber nicht nur im Christentum - die Seele, die im dunklen Reich des Todes leuchtet. Durch das Anzünden der Osterkerze wird im Christentum die Auferstehung, d.h. Jesu Triumph über den Tod, symbolisiert. In nordischen und germanischen Kulturen kam dem Anzünden der Julkerze einige Tage vor der Wintersonnenwende zum Julfest dieselbe Bedeutung zu: Sie sollte die Sonne ermutigen, die Dunkelheit zu besiegen und zurückzukehren. Dieser ehemals nordische Brauch lebt heute im Anzünden der mit einer christlichen Bedeutung versehenen Advents- und Weihnachtskerzen weiter


Dass im Alten Testament von Gott ein Leuchter für das Heiligtum vorgesehen war, rechtfertigt nicht einen gottesdienstlichen oder spirituell unterstützenden Sinn von Kerzen für Christen. Gott hatte dies nur für diesen speziellen, einzigartigen Einsatz verordnet. Heute ist das symbolische Gottesdienstsystem des Alten Testaments überholt und vor einem Rückfall in dieses System warnt der Hebräerbrief als "Satzungen des Fleisches".

Es ist sicher an sich kein Vergehen, wenn bei der Bibellese oder beim Gebet irgendwo in der Nähe eine Kerze brennt. Die Frage ist: Was denkt sich der Benutzer dabei? Was ist seine Erwartung und sein "Glaube" bezüglich der Kerze? Verspricht er sich eine spirituelle, ja, mystische Wirkung? Auch der bloße Wunsch, eine "spirituelle Atmosphäre zu erzeugen" geht in diese Richtung. Und das muss als ein falscher Glaube abgewiesen werden. Falsch, weil er sich überhaupt nicht auf Christus und sein Wort bezieht. Falsch, weil er von Christus und seinem Wort ablenkt. Falsch, weil er sogar dahin führen kann zu meinen, der Christus der Bibel werde für die Beziehung zu Gott nicht gebraucht. Stattdessen werden spirituelle Mittel und Rituale wie die Kerze verwendet.

Dies ist der alte Irrglaube des Katholizismus. Heute grassiert diese Haltung unter Evangelikalen. Insbesondere die Bewegung der so genannten Emerging Church fördert diese "Retro-Spiritualität", den Rückfall in mittelalterliche, mystische, germanisch-keltische oder auch alttestamentlich-fleischliche sinnliche Spiritualität. Alles im Gegensatz zu Christus, der sich in seinem Wort offenbart und dessen Geist und Kraft durch sein Wort und den Glauben allein an sein Wort zu uns kommt.

Das sind "Elemente der Welt und nicht Christus gemäß ... Das alles hat zwar einen Anschein von Weisheit in eigenwilligem Gottesdienst ... dient aber zur Befriedigung des Fleisches" (Kol 2,23).

Grüße, Werner
"Der Prophet, der einen Traum hat, erzähle den Traum! Wer aber mein Wort hat, rede mein Wort in Wahrheit! Was hat das Stroh mit dem Korn gemeinsam? spricht der HERR." (Jer 23,28)
Lasst uns bei dem bleiben, was geschrieben steht! Sola Scriptura!

Gast

Beitrag von Gast »

Traegst du nur eine graue Mao-Jacke?

Stellt ihr in dem Raum, in welchem ihr Gottesdienst feiert, nicht auch mal einen Blumenstrauss auf?

maxb
Beiträge: 300
Registriert: 13.03.2008 16:53

Beitrag von maxb »

Werner meinte doch nicht, dass Kerzen an sich falsch sind...Ich find das auch etwas affig so ein Klappteil mitzunehmen. Andachtsraum ist da, wo ich meine Knie beuge, nicht wo eine Kerze brennt. Ich kann da auch keinen wirklichen Sinn dahinter sehen...Wenn ich mich geistlich fühlen will, dann sollte ich das nicht mit ner Kerze und nem Kreuz versuchen, sondern mit dem Wort und dem Gebet. Nichts gegen Rituale und Äußerlichkeiten, aber wenn man diese Sachen braucht um die Andacht zu definieren, dann kommt man in die Richtung, die Werner beschrieben hat.

Till: Dein Blumenstraußargument läuft ganz an Werners Aussagen vorbei. Er hat ja selbst gesagt, dass er nichts gegen Kerzen als Deko hat. Das Problem entsteht, wenn solche Äußerlichkeiten anfangen Geistlichkeit zu definieren und genau das tut ja der klappbare Andachtsraum.

Antworten