Kurze Erklärung von "FachWörtern" aus diesem Forum

Lehrfragen in Theorie und Praxis - also alles von Bibelverständnis über Heilslehre und Gemeindelehre bis Zukunftslehre

Moderatoren: Der Pilgrim, Peter01, Anton

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Kurze Erklärung von "FachWörtern" aus diesem Forum

Beitragvon Anton » 14.06.2008 13:20

Sinn und Regeln dieses Threads bitte im zweiten Posting nachlesen. :arrow:
Vielen Dank!
---------------------------------------------------------------------------

A
Amillenialismus
Arminianismus

C
Cessationismus

D
Dichotomie

E
Eschatologie
Evangelium

G
Gesetz

L
Limited atonement (= bestimmtes Sühneopfer)

S
Sünde

T
Trichotomie

W
Wiedergeburt
Zuletzt geändert von Anton am 09.10.2008 14:31, insgesamt 11-mal geändert.
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Sinn und Regeln dieses Threads

Beitragvon Anton » 14.06.2008 13:21

Liebe Geschwister,

Der Sinn dieses Threads
Ich habe hier gelesen, dass es Geschwistern manchmal schwer fällt, sich an den Beiträgen zu beteiligen, weil sie nicht mit allen Begriffen, die hier und da mal fallen, etwas anfangen können.
Da ich diese "Not" gut nachvollziehen kann, habe ich diesen Thread hier eröffnet, der bei der Klärung solcher Begriffe helfen soll.

Die Regeln für diesen Thread
Damit das ganze überhaupt funktionieren kann, muss bitte jeder dabei mithelfen :!:
Das kann entweder durch Fragen geschehen oder durch Erklären.

Hinweise zu den Fragen
Fragen stellen darf natürlich jeder! Ich möchte aber bitten, dass Folgendes beachtet wird:
* Es soll sich lediglich um die Bedeutung (Definition) eines Wortes handeln.
* Die Fragen in diesem Thread sollen sich bitte auf „Fach-Wörter“ aus diesem Forum beschränken. Bei allen anderen Fragen darf selbstverständlich ein eigener Thread eröffnet werden! :wink:
* Die Frage sollte einen echten Anlass haben, also nicht nach dem Motto: „Das sollte doch mal erklärt werden, also mache ich das“, sondern eher nach dem Motto: „Was heißt denn … ? Kann mir das mal bitte jemand erklären?“.
* Wenn möglich, bitte auch einen Link reinsetzen, an welcher Stelle das besagte Wort angetroffen wurde.
* Einmalige Worte sollten bitte an Ort und Stelle in dem jeweiligen Thread erfragt und geklärt werden.

Hinweise zu den Erklärungen
Erklärungen verfassen darf ebenfalls jeder! Es gilt aber bitte Folgendes zu beachten:
* Bitte nur Worte erklären, wenn man sich deren Bedeutung wirklich sehr sicher ist!!
* Bitte beachtet, dass es sich hier wirklich nur um die Erklärung der Bedeutung (Definition) handeln kann. Auf keinen Fall sollte eine Bewertung abgegeben werden!!
* Die Erklärung soll bitte so kurz wie möglich und so ausführlich wie nötig sein.
* Bei zitierten Quellen bitte niemals vergessen, die Quelle anzugeben!
* Das Verlinken zu anderen Webseiten bitte weitestgehend vermeiden.
* Wenn bestimmte Themen oder Begriffe in diesem Forum diskutiert werden oder wurden, dann wäre ein entsprechender Link sicherlich eine gute Ergänzung $:)

Hinweise zu Korrekturvorschlägen oder Ergänzungen
* Diese bitte jeweils mit dem Autoren der jeweiligen Erklärung per PN absprechen.

Ich werde anschließen sämtliche Erklärungen in dem ersten Posting verlinken.

Fragen und Anmerkungen zu diesem Thread sind hier ebenfalls willkommen.
Ich bedanke mich schon mal für eure Hilfe!

Liebe Grüße,
Anton
Zuletzt geändert von Anton am 09.10.2008 14:33, insgesamt 3-mal geändert.
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5665
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 14.06.2008 13:41

Lieber Anton
Gleich zu Beginn zwei Begiffe die oft gebraucht werden Gesetz und Evangelium http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?t=664 doch ganz verschieden interpretiert werden
Gruß und Segen vo $:P :wink: n Joschie
P.S.Es ist nach unsern Austausch ja schnell gegangen :idea:
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 14.06.2008 15:17

Gesetz
Fritz Rienecker, Lexikon zur Bibel, R. Brockhaus:
Im allgemeinen ist Gesetz eine verbindliche Ordnung, die die Gemeinschaft dem einzelnen, ein Herr seinem Knecht, ein Übergeordneter seinem Untergebenen setzt. Der Gesetzgeber verleiht seinem Willen Ausdruck im Gesetz, das beide Partner zu einer Lebensordnung verbindet, wobei ihr Verhältnis zueinander unterschiedlicher Art sein kann: Herrscher-Untertan (1Mo 47,26; Esr 7,26; Est 1,19; 2,8; 3,8), Eltern-Kinder (Spr 6,20), Gott-Mensch (Neh 9,29; Jes 1,10).
Evangelium
Das Wort kommt aus dem Griech. (eu-angelion) und bedeutet wörtlich: "gute Botschaft" oder "frohe Botschaft".
In der Bibel wird das Wort "Evangelium" für das Heil verwendet, dass unser Herr Jesus Christus für sündige Menschen am Kreuz auf Golgatha errungen hat und für alles weitere, was mit diesem Heil als Folge einhergeht.

Die Diskussion zu Gesetz und Evangelium findet hier statt:
:arrow: Gesetz und Evangelium

Liebe Grüße,
Anton
Zuletzt geändert von Anton am 22.06.2008 00:24, insgesamt 1-mal geändert.
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 14.06.2008 22:01

Hallo liebe Geschwister,

Ich habe jetzt die Erklärung von "Wiedergeburt" oben verlinkt.
Kennt jemand evtl. bereits andere gute Erklärungen von FachWorten hier im Forum?
Dann könnte ich diese ebenfalls verlinken.

Vielen Dank!

Liebe Grüße,
Anton
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5665
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 19.06.2008 18:50

Lieber Anton
Was ist genau Eschatologie,Endzeit und was sind Heilszeiten http://www.betanien.de/forum/viewtopic. ... sc&start=0
Liebe Grüße Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 19.06.2008 22:43

Eschatologie
[griech. lógos »Lehre«, éschata »die letzten Dinge«]. Der Begriff E. hat sich im 19. Jh. als Bezeichnung für den letzten Teil der christl. Dogmatik durchgesetzt, in dem die Ereignisse am Ende des Lebens des Individuums (individuelle E.) bzw. der Menschheit (universale E.) bzw. der Welt (kosmische E.) abgehandelt werden. […]
Bestandteil der E. und in diesem Sinne »eschatologische« Themen sind im NT und der christl. Lehre insbesondere die Wiederkunft Christi (1Thess 1,9f.; 4,13–17) zum Gericht (1Thess 1,9f.; 2Kor 5,10), die Auferstehung der Toten (1Thess 4,13–17; 1Kor 15), die Erwartung des Reiches Gottes (Gal 5,21; Lk 11,2) und des ewigen Lebens (Gal 6,8; Röm 6,22; vgl. das apostolische Glaubensbekenntnis […]). Zugleich sieht das NT verschiedene eschatologische Erwartungen des Alten Testaments als erfüllt an: der Heilskönig aus dem Stamm Davids (Jes 9,1–6; 11,1–5) ist da (Röm 1,3f.; Mk 8,29f.; 14,61f.); der Menschensohn (Dan 7,13f.) ist gekommen (Lk 7,34) bzw. seine Identität bekannt (Mk 14,62); der neue Bund (Jer 31,31–34) ist geschlossen (1Kor 11,23ff.); die Auferstehung der Toten (Dan 12,1ff.) hat begonnen (1Kor 15,20–28); die neue Schöpfung (vgl. Jes 65,17–25) ist realisiert (Gal 6,15; 2Kor 5,17). Aus der Kombination dieser Aussagen ergibt sich das für das NT typische Ineinander von bereits erfüllten (präsentische E.) und noch ausstehenden Erwartungen (futurische E.). Die Christgläubigen leben zwischen dem »Schon« und dem »Noch nicht«, z.B. Röm 6,5: »Denn wenn wir mit ihm (Christus) verbunden und ihm gleich geworden sind in seinem Tod (durch die Taufe), so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein.«
Quelle: Viertel (Hrsg.), Wörterbuch Theologie, dtv, S. 137f.
Liebe Grüße,
Anton
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5665
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 21.06.2008 07:48

Hallo Ihr.
Diese Frage wurde mir gestellt,ich reiche sie weiter was ist Trichotomie und Dichotomie
Liebe Grüße Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 22.06.2008 00:16

Dichotomie / Trichotomie

Bei der Frage nach der Beschaffenheit des Menschen unterscheidet man unter Christen zwischen einer Dichotomie = Zweigeteiltheit und einer Trichotomie = Dreigeteiltheit des Menschen.

Die dichotome Ansicht besagt, dass der Mensch aus einem materiellen Teil = Körper und einem immateriellen Teil = Seele / Geist / Herz besteht.
Die trichotome Ansicht besagt, dass der Mensch aus einem materiellen Teil = Körper und zwei immateriellen Teilen = einer Seele und einem Geist besteht.

:arrow: Diskussion: Körper, Geist und Seele oder?

Liebe Grüße,
Anton
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5665
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 21.07.2008 12:54

Lieber Anton
Folgende Fragen was ist Bundestheologie und Arminianismus http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?t=700n
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 21.07.2008 13:31

Arminianismus

Eine Erklärung von Erwin Lutzer in seinem Buch: "Gefähriche Weichenstellung" bzw. die Neuauflage: "Einig in der Wahrheit", CVD, S. 190f.:
Im 17. Jahrhundert protestierte ein niederländischer Theologe namens Arminius gegen den Calvinismus. Er war ein Schüler von Theodor Beza, dem Nachfolger Calvins als Vorsteher der Kirche in Genf. […] Er und seine Anhänger beurteilten den Sündenfall gemäßigter und fassten ihre Ansichten in fünf Punkten zusammen, die dem Semipelagianismus näher sind als dem Calvinismus. […]

Die Unterzeichner dieser Glaubenssätze nannte man „die Remonstranten" (sie remonstrierten, d. h. protestierten gegen die in den Niederlanden vorherrschende Gnadenlehre Calvins); ihre Aktion löste im gesamten europäischen Protestantismus heftige Debatten aus. Knapp zusammengefasst lauten die Lehrsätze der Remonstranten wie folgt:

1. Gott hat verordnet, alle die zu retten, die glauben und im Glauben ausharren würden; alle übrigen werden in Sünde und Verdammnis belassen.

2. Christus starb für alle Menschen, „so dass er durch seinen Tod am Kreuz für sie alle Erlösung und Vergebung der Sünden erlangt hat; dass aber keiner in den Genuss dieser Sündenvergebung kommt, außer der Glaubende".

3. Der Mensch hat keine rettende Gnade aus sich selbst, noch auch vom Vermögen des freien Willens „da er ja, in seinem Zustand des Abfalls und der Sünde, aus sich heraus irgendetwas Gutes weder denken, wollen noch tun kann ... es sei denn, er werde aus Gott in Christus von neuem geboren".

4. Ohne das Wirken der Gnade kann der Menschen nichts Gutes tun, aber die Gnade ist nicht unwiderstehlich, da Menschen dem Heiligen Geist widerstanden haben.

5. Die Glaubenden haben Teil am ewigen Leben und haben die Kraft, dem Satan zu widerstehen. Ob sie aber abfallen und verloren gehen können, ist eine Frage „die aus der Heiligen Schrift genauer erörtert und entschieden werden muss, bevor wir sie mit voller Überzeugung beantworten und lehren können".
Diskussionen hier im Forum:
"Monergismus oder Synergismus" oder "Schon entschieden?"
Was bedeutet Gnade??
Was ist der Wille Gottes bezüglich dem Heil?
Kennt die Schrift einen freien Willen?
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5665
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 03.08.2008 19:33

Hallo Anton
Was ist Cessationismus ?
Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 03.08.2008 20:31

Cessationismus

Die Lehre, dass die Zeichengaben für eine begrenzte Zeit gedacht waren.
Genauer als Bestätigung der göttlichen Autorität in dem Handeln und reden der Apostel und ausschließlich für diese bzw. deren engem Umfeld.
(cessatio = lat. "Pause")

Diskussionen hier im Forum:
Apg.8,5-13 Fragen zur Pneumatologie
Zungenrede / Sprachenrede - heute vorgesehen?

Externe Seite:
Cessationismus in der Kirchengeschichte
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"

Benutzeravatar
Joschie
Moderator
Beiträge: 5665
Registriert: 28.02.2007 20:18
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Joschie » 09.10.2008 12:26

Hallo Anton
Was ist ein Amillenialist siehe http://www.betanien.de/forum/viewtopic.php?t=762
Gruß Joschie
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg? 1Kor 15,55

Benutzeravatar
Anton
Moderator
Beiträge: 322
Registriert: 29.05.2008 10:08
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Anton » 09.10.2008 14:28

Amillenialismus

Christen werden als Amillenialisten bezeichnet, wenn sie es ablehnen, dass das 20. Kapitel der Offenbarung so verstanden werden muss, dass es wortwörtlich ein irdisches Reich am Ende der Welt-Zeit geben wird, dass 1000 (lat. = mille) Jahre lang von dem Herrn Jesus persönlich regiert wird.

Sie argumentieren hauptsächlich damit, dass es in der Bibel nicht genügend eindeutige Aussagen gibt, die eine solche Auffassung rechtfertigen würden, daher müsse dieses Kapitel in der Offenbarung nicht wortwörtlich, sondern eher metaphorisch bzw. symbolisch verstanden werden.
»Meine Gnade muss dir genügen, denn meine Kraft gelangt in der Schwachheit zur Vollendung.«
2.Korinther 12,9 | -> "Best Message"


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste